Früherer Fußballer Alois Dittemer tot

Der VfR Friesenheim und viele, vor allem ältere Fußballfreunde trauern um Alois Dittemer. Der langjähriger Ligaspieler des VfR Friesenheim ist im Alter von 90 Jahren gestorben. Dittemer begann seine Laufbahn als 13-Jähriger beim VfR, für den er 38 Jahre lang aktiv war. Besonders zwischen 1953 und 1963 war der „Schwarzer“, wie er von seinen Freunden genannt wurde, aus dem Team nicht wegzudenken und prägte in der Ersten Amateurliga das Spiel der Friesenheimer. Alois Dittemer, ein Symbol für Treue, Zuverlässigkeit und Hilfsbereitschaft, blieb dem VfR auch nach Abschluss seiner Laufbahn erhalten. Er gründete die 1b-Mannschaft, war AH-Abteilungsleiter und gehörte viele Jahre dem Vorstand an. Auch bei der „Rentnerband“, die sich um die Sportanlage kümmert, engagierte er sich. Der VfR Friesenheim, den er nie verließ, ernannte ihn zum Ehrenmitglied, der Südwestdeutsche Fußballverband Weiterlesen [...]

EULEN-CUP 2018

Am 21.07.2018 veranstaltet der VfR Friesenheim ein Turnier für aktive Mannschaften. Teilnehmende Vereine sind VfR Friesenheim, Ludwigshafener SC, ASV Edigheim, BSC Oppau, ASV Maxdorf, Eisenbahner Sportverein, FV Berghausen und SV Ruchheim.

Jugendturniere 2018

Der VfR Friesenheim veranstaltet dieses Jahr von Freitag den 15.6.2018 bis Sonntag den 17.6.2018 wieder seine Jugendturniere.
Bei Interesse zur Teilnahme senden Sie ihre Anmeldung bitte bis spätestens 13.04.2018 an die auf der Einladung genannten Kontaktdaten.

VfR Friesenheim rüstet auf

Der VfR Friesenheim (Fußball-A-Klasse Rhein-Pfalz) hat für die Rückserie fünf neue Spieler geholt: Bilal Kösker, Kevin Schwarz (beide BSC Oppau), Eric Schmitt (VfR Frankenthal), Ivica Peric (SG Mannheim) und Pablo Zamora, der aus Spanien zugezogen ist. Verlassen haben den VfR Davide Di Marco (BSC Oppau) und Marcel König (SV Pfingstweide).

(Quelle: “Die Rheinpfalz”)

Riesenfahne

Die Fans des VfR Friesenheim nehmen bei der Ludwigshafener Stadtmeisterschaft im Hallenfußball seit Jahren eine Sonderstellung ein. Zum einen unterstützen die meist jugendlichen Anhänger, die zum Großteil bei den VfR-Junioren spielen oder gespielt haben, ihre Mannschaft lautstark, was gerade in der Halle ein nicht zu unterschätzender Vorteil ist. Mit solchen Fans im Rücken lassen sich zusätzliche Kräfte frei machen. Zum anderen lassen sich die über 100 Anhänger auch optisch immer wieder etwas Neues einfallen. Neben Fähnchen, Luftballons und Konfetti in den Vereinsfarben Grün, Schwarz und Weiß präsentierten die Friesenheimer am 21. Januar eine achtmal acht Meter große Fahne mit dem Namenszug des Klubs, dem Vereinsemblem und der Friesenheimer Eule. Diese Fahne verhüllte vor dem Anpfiff des dritten Vorrundenspiels den kompletten VfR-Block. Ein tolles Bild. Weiterlesen [...]

80 Jahre Treue zum Verein geehrt

Bei der Jahresabschlussfeier des Vereins für Rasensport (VfR) Friesenheim hat es 2017 eine Besonderheit gegeben: Erstmals wurde ein Mitglied für 80 Jahre Treue geehrt. Alois Dittemer trat dem Verein am 1. Januar 1937 im Alter von zehn Jahren bei. Zu seiner Ehrung reiste Udo Schöneberger vom Präsidium des Südwestdeutschen Fußballverbands an, um die Nadel für Verdienste für das Lebenswerk persönlich zu überreichen. Dittemer spielte seinerzeit noch mit Friedrich Lösch in einer Mannschaft, der für 75 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet wurde. Beide können als „lebendiges Vereinslexikon“ viele Anekdoten aus den frühen Tagen erzählen. Außerdem wurden geehrt: Karlheinz Franz für 60 Jahre, Herbert Janson für 40 Jahre sowie Toni Butz, Toni Maric, und Hans Weber für 25 Jahre. (Quelle: “Die Rheinpfalz”)

In Lauerstellung – VfR Friesenheim peilt Aufstieg an

Wenn es um die Aufstiegskandidaten der Fußball-A-Klasse Rhein-Pfalz geht, dann fallen meist die Namen ESV Ludwigshafen, VfR Frankenthal und TSG Eisenberg. Doch hinter diesem Spitzentrio behauptet sich der VfR Friesenheim und hat so ganz nebenbei eine tolle Serie aufgestellt. Seit 15 Begegnungen sind die Friesenheimer ohne Niederlage. „Trotzdem kommen wir in der Tabelle seit Wochen nicht richtig vorwärts“, spielt Trainer Toni Maric (33) auf Platz vier an, der abonniert scheint. Der hat aber auch Vorteile. „Die Verfolgerrolle ist gar nicht so schlecht. In der vergangenen Runde waren wir gut gestartet und wurden dann gejagt. Jetzt sind wir die Jäger“, erklärt der Coach. Der VfR fühlt sich im Windschatten wohl und kann dem weiteren Saisonverlauf entspannt entgegenblicken, zumal die Friesenheimer schon beide Partien gegen starke Teams wie den VfR Frankenthal und den SC Bobenheim-Roxheim Weiterlesen [...]

Früherer VfR-Fußballer Dittemer 90 Jahre alt

Seinen 90. Geburtstag hat gestern Alois Dittemer, langjähriger Ligaspieler des VfR Friesenheim, gefeiert. Der Jubilar begann seine Laufbahn als 13-Jähriger beim VfR, für den er 38 Jahre lang aktiv war. Besonders zwischen 1953 und 1963 war der „Schwarzer“ aus der Mannschaft nicht wegzudenken und prägte in der Ersten Amateurliga maßgeblich das Spiel der Friesenheimer. Alois Dittemer, ein Symbol für Treue, Zuverlässigkeit und Hilfsbereitschaft, blieb dem VfR auch nach Abschluss seiner Laufbahn erhalten. Er gründete die 1b-Mannschaft, war AH-Abteilungsleiter und gehörte viele Jahre dem Vorstand an. Der VfR Friesenheim, den er nie verließ, ernannte ihn zum Ehrenmitglied, der Südwestdeutsche Fußballverband und der Sportbund Pfalz zeichneten Dittemer mit der Ehrennadel aus. (Quelle: "Die Rheinpfalz") Weiterlesen [...]

VfR Friesenheim verteidigt Meistertitel

Die „Alten Herren“ (AH) des VfR Friesenheim sind zum dritten Mal in Folge Meister der Ü32-Kreisliga Rhein-Pfalz (höchste Spielklasse bei den AH) geworden. Am Ende hatte das Team, das stärkste Heim- und Auswärtself ist, drei Punkte Vorsprung vor dem FV Freinsheim. Ganz wichtig ist den Friesenheimern auch Platz eins in der Fairness-Tabelle mit nur 17 Gelben Karten und weder einer Gelb-Roten noch einer Roten Karte. Darauf legen Trainer Michael Weiß und das Team großen Wert. (Quelle: “Die Rheinpfalz”)